Thera-bizDas Magazin für Ihren wirtschaftlichen Erfolg

- Anzeige -

- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -
- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -- Anzeige -

Können Therapeuten Functional Training?
Functional Training kommt als neuer Trend im Fitness- und Athletikbereich in...

Können Therapeuten Functional Training?Abb.: Ludwig Artzt GmbH

Functional Training kommt als neuer Trend im Fitness- und Athletikbereich in verschiedenen Gewändern daher. Jedes Studio, jeder Personal Trainer versucht, auf diese Entwicklung aufzuspringen. Können Physiotherapeuten das auch?

Bei Beratungen und Schulungen zum Thema „Functional Training“ ist häufig festzustellen, dass Physiotherapeuten zwar einerseits höchst interessiert zuschauen, manchmal privat schon recht versiert im Einsatz sind, aber sich selbst auf beruflicher Ebene letztendlich als „außen vor“ einschätzen. Wieso eigentlich?

Die Grundprinzipien des Functional Trainings

Vorab ist der Begriff „Functional Training“ näher zu betrachten: Beim deutschen Schlagwort „Funktionelles Training“ stellt sich die Frage, ob durch den Namen die gewollte Abgrenzung und Klassifizierung dieser Trainingsform ausreichend gewährleistet wird. Denn das Joggen im Wald und die Nutzung der Beinpresse erfüllen ja auch eine Funktion aus Trainingssicht. Aber Trainer und Trainierende meinen etwas ganz anderes als diese Formen. Bei aller Vielfalt der Functional-Training- Angebote gibt es ein paar gemeinsame Kriterien (siehe Checkliste).

Die eigentliche Zielsetzung von „Funktionellem Training“ ist es, bestimmte Funktionen des Körpers entweder unter Leistungsaspekten zu optimieren oder von einem dysfunktionalen in einen funktionalen Zustand zu überführen. Damit soll erreicht werden, dass alltägliche Belastungen besser ertragen oder Höchstleistungen vollbracht werden können.

Praxisbeispiel:

Der 72-jährige Wilhelm möchte seine Enkelin, die 5-jährige Britta, wieder schmerzfrei hochheben können. Im funktionellen Training werden die Dysbalancen behoben oder das schwächste Glied der kinetischen Kette auf ein höheres Niveau gehoben. Die „Funktion“ des schmerzfreien Hebens wird wieder hergestellt und Wilhelm ist leistungsfähiger.

Wenn Sie nun einwenden, das sei doch genau das, was Physiotherapeuten tagtäglich machen – dann haben Sie absolut recht!

Krankengymnastik wie auch funktionelle Bewegungstherapie sind häufig nichts anderes als „Functional Training“ oder eine Vorstufe davon. Das bedeutet, die Grundidee haben Sie als Physiotherapeut schon lange verinnerlicht. Was bisher zum modernen Gedanken des Functional Trainings fehlt, ist die Idee der rezeptfreien und lustmotivierten Anwendung dieser Prinzipien.



Loggen Sie sich jetzt ein und lesen Sie den gesamten Beitrag!


« zurück

Bitte aktualisieren Sie Ihren Internet Explorer.
Internet Explorer 8 herunterladen
Ihr Online Team